Drucken

RSC Laudenbach macht sich erneut guten Ruf als Veranstalter

Während sich auf der ersten Matte zwei hünenhafte Männer in der Gewichtsklasse bis 130 kg nach Kräften beharkten, wirbelten zeitgleich zwei Dreikäsehochs in der Kategorie bis 26kg über die benachbarte Matte und sammelten eifrig Punkte. Unterschiedlicher können Gegensätze nicht sein – und genau das macht den besonderen Reiz der Meisterschaften beim Ringen parallel in allen Altersgruppen aus.

Am vergangenen Sonntag richtete der RSC Laudenbach auf vier Matten in der Bergstraßenhalle die Titelkämpfe im gr.-röm. Stil aus, wobei es auch um die Fahrkarten zur Deutschen Meisterschaft ging.

Verbandspräsident Gerhard Ronellenfitsch fand für den Ausrichter, den RSC Laudenbach mit seinem großen Helferteam viele lobende Worte, denen sich auch  Sportler und Besucher anschlossen. „Die Organisation und der Ablauf waren perfekt.“  So Ronellenfitsch, der sich auch mit dem sportlichen Niveau zufrieden zeigte. Insgesamt wurden 294 Kämpfe absolviert.

Sportlich mischten die Vereine von der Bergstraße kräftig mit und holten mit Hemsbach, Niederliebersbach und der Kampfgemeinschaft aus Laudenbach und Sulzbach die ersten drei Plätze. Für die KG erkämpften dabei Arkadiusz Böhm (80kg) und Pascal Hilkert (66kg) die Goldmedaille bei den Männern. Vizemeister wurden Lukas Schmitt (85kg) sowie Dominik Bauer (66kg). Das gute Ergebnis bei den Männern rundete Tobias Schmitt (80kg) ab mit seinem 4. Rang.

Im Jugendbereich sammelten die KG Ringer einige Medaillen durch Rico Bauer (1./B-Jugend/58 kg), Thorben Bauer (1./C-Jugend/48kg), Julian Scheuer (3./A-Jugend/76kg), Linus Nitsch (2./E-Jugend/23kg), Mark Maier (2.C-Jugend/48kg), Felix Fleischhauer (2./B-Jugend/46kg), Jakob Böhler (2./E-Jugend/40kg), Tim Haufe (3./E-Jugend/27kg), Tobias Horneff (3./C-Jugend/34kg), Falu Lowe (4./D-Jugend/ 31kg), Benjamin Stocks (5./D-Jugend/26kg), Ben Kersjes (6./D-Jugend/26kg) und Jan Pfleger (31kg/D-Jugend/31kg).

Nach der Veranstaltung zeigte sich RSC Vorstand Ralf Schmitt sehr erfreut über den zahlreichen Besuch insbesondere der Laudenbacher und Sulzbacher Bevölkerung. Er dankte den vielen fleißigen Helfern,  darunter viele Eltern und eine nennenswerte Delegation des Partnervereins aus Sulzbach bei Auf- und Abbau, dem technischen Ablauf in der Halle und dem Bewirtungsbereich für ihr Engagement, ohne das eine solch große Veranstaltung, wie die Landesmeisterschaft, nicht durchgeführt werden könnte.