Obwohl ersatzgeschwächt, konnten die Nachwuchsringer der KG Bergstraße den ersten Kampf der Rückrunde in der Schülergruppe Nord des Nordbadischen Ringerverbandes gegen den Favoriten aus Hemsbach offen gestalten. So endete dieser mit nur 27:21 für den KSV Hemsbach.

 

 

Ergebnisse im Einzelnen:

23kg       In seinem allerersten Kampf für die KG Bergstraße, sah man dem erst 6-jährigen Roman Klunk seine Aufregung an. Er verlor gegen Matthis Arnold auf Schultern (0:4)

25kg       Diese Klasse konnte die KG nicht besetzen, so dass Piril Güner kampflos ihre Mannschaftspunkte einstreichen konnte (0:8)

27kg       Hier zeigte Tobias Horneff wieder einen beherzten Kampf und ließ seinem Kontrahenten Bertug Öz nicht den Hauch einer Chance und beendet den Kampf nach nur 30 Sekunden mit einem Schultersieg (4:8)

29kg       In dieser Klasse konnte der KSV Hemsbach keinen Gegner stellen, so dass Benedikt Berwein kampflos zu seinen Punkten kam (8:8)

31kg       Auch Karl Mathias Franke strich seine Mannschaftspunkte kampflos ein (12:8)

34kg       Selbiges galt auch für Marvin Schwarz. Da auch in dieser Gewichtsklasse der KSV keinen Gegner stellen konnte, strich auch Marvin seine Punkte kampflos ein (16:8)

38kg       Diese Klasse konnte nun die KG Bergstraße nicht besetzen, so dass Sergen Karakaya seine Punkte kampflos auf das Konto des KSV Hemsbach beisteuern konnte (16:12)

42kg       Chancenlos ging Dennis Kniss in den Kampf gegen Feriz Hyseni. Dieser gewinnt seinen Kampf durch technische Überlegenheit (16:16)

48kg       Ebenso erging es Fabian Wiesemann gegen den 3 Jahre älteren Blerim Hyseni. Dieser machte kurzen Prozess und beendete den Kampf mit einem Schultersieg (20:16)

54kg       Julian Scheuer zeigte erneut seine Routine und Erfahrung und gewann seinen Kampf mit technischer Überlegenheit gegen Dominic Weickinger (20:20)

63kg       Hier konnte die KG Bergstraße keinen Gegner stellen, so dass Mahmud-Malik Gül kampflos war (24:20)

+63kg     Moritz Franke unterschätzte seinen mutig ringenden Gegner Dennis Eder, so dass er am Ende der Kampfzeit durch einen Punktniederlage verlor (27:21)