Am Sonntag, 10.11.2013 erhielt Jürgen Zang, 1.Vorsitzender des RSC Laudenbach, ein Schreiben von NBRV Sportreferent Hardy Stüber mit dem Vorwurf des unsportlichen Verhaltens und absichtlichem Verlieren der Mannschaftskämpfe, um sich dem Aufstieg in die Regionalliga zu entziehen. Jürgen Zang hat noch am gleichen Tag auf das Schreiben reagiert und eine entsprechende Antwort verfasst. Da die Email von Hardy Stüber nicht an Jürgen Zang allein, sondern einen größeren Verteiler gesendet wurde, und die Diskussion der Manipulation mittlerweile öffentlich und auch innerhalb der anderen Vereine nach außen getragen wird, sehen wir der RSC Laudenbach uns dazu angehalten, Stellung zu den gegen uns erhobenen (haltlosen) Vorwürfen zu beziehen, die wir hiermit ausdrücklich von uns weisen.

Hardy Stüber schrieb:

"Hallo Sportfreunde,

es fällt mir auf, dass sich der RSC Laudenbach, ASV Ladenburg unsportlich verhält und absichtlich Mannschaftskämpfe verliert, um sich einem Aufstieg zu entziehen. Gerade kam der Ringkampfsport mit einem blauen Auge davon (Olympia). Jetzt werden wieder negative Berichterstattungen über unseren Sport durch die örtliche Presse veröffentlicht. Ich mache auf folgenden Paragraphen aufmerksam:

§ 22 Verstoß gegen den Fair-Play-Grundsatz, Betrug

Wer sich im Sportbetrieb unsportlich verhält, wird mit bis zu 6 Monaten Sperre und/oder bis zu 3.000, - € Geldstrafe bestraft. Unsportlich verhält sich im Sportbetrieb, wessen Handlung bzw. Unterlassung den Grundgedanken der sportlichen Normen und Wertvorstellungen, insbesondere dem Fair-Play-Gedanken und dem Wettkampfcharakter des Ringsports zuwiderlaufen und nicht in einer spezielleren Straf- und Ordnungsvorschrift sanktioniert sind. Insbesondere wird bestraft, wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögens- und/oder Wettkampfvorteil zu verschaffen, gegen den Fair-Play-Grundsatz dadurch verstößt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält. § 5 bleibt unberührt. Der Meister steigt auf, er kann aber siehe Richtlinien bis zum 31.01. Straffrei den Aufstieg verweigern. Er wird dann aber mindestens 2 Leistungsklassen heruntergestuft.

Zieht ein Verein aus der Ober bis Landesliga zurück oder verweigert den Aufstieg wird nach dem 31.01. ein Ordnungsgeld  erhoben. Diese Regelung tritt ab 01.03.2013 in Kraft.(Beschluss Techn. Tagung 27.02.2013 in Ziegelhausen)

Rückzug         Regionalliga             2000,00 € für jeden weiteren Monat 300,00 €

                         Oberliga                     1000,00 €                                                 200,00 €

                         Verbandsliga               750,00 €                                                200,00 €

                         Landesliga                   500,00 €                                                200,00 €

Rückzüge nach Beendigung der Verbandsrunde  bis 31.01. bleiben ohne Sanktion. Ich hoffe ich konnte die Vereine zur Besinnung bringen. Mit freundlichen Grüßen, Hardy Stüber - Sportreferent NBRV"

 

Auf die Anschuldigung von Hardy Stüber antwortete Jürgen Zang:

"Hallo Hardy,

bei dem von dir heute erhaltenen Email (10.11.2013) musste ich leider feststellen, dass die Anrede „Hallo Sportfreunde“ nicht stimmt. Erstens möchte ich grundsätzlich klarstellen, dass der RSC Laudenbach nicht im selben Atemzug mit anderen Mannschaften aus der Liga genannt wird! Es besteht meines Erachtens eine ziemlich blühende Phantasie, dass man den RSC Laudenbach jetzt erneut wieder versucht zu denunzieren. Mir liegt immernoch der Pokalkampf gegen Weingarten im Juni 2013 auf der Seele, bei dem ich feststellen musste, dass der eine oder andere Funktionär noch etwas Nachholbedarf im Thema fair play hat („Ringen muss olympisch bleiben“).

Mir ist aufgefallen, dass wir, der RSC, mit die einzigen sind, die einen erheblichen Aufwand zum Thema Events beim Ringen in der Liga erbringen und wir haben uns auf diesem Wege allerhöchste Anerkennung erarbeitet, sowohl im Miteinander mit anderen Mannschaften sowie im Fördern des Ringsports in unserer kleinen Gemeinde Laudenbach. Sollte es dir entgangen sein, war der RSC bereits Jahre in der Regionalliga, und ist auch immer sportlich auf- und abgestiegen! Dass du keine klaren Linien mehr erkennen kannst und uns auf diese Weise mit einer öffentlichen Diskussion aus Ladenburg, die wie mir zugetragen wurde von Herrn Münzenberger mit seinen Vereinskameraden geführt wurde, (was ich allerdings nicht und niemandem unterstellen kann) versuchst, in einen Topf zu werfen, finde ich eine bodenlose und nicht haltbare Verleumdung.

Sollte das heutige Email von dir nicht klar gestellt werden, werde ich mir überlegen, eine andere Sportart in Zukunft zu fördern und dem Ringsport den Rücken zu kehren, auch wenn andere (Sportler und Vereinsanhänger) damit bestraft werden würden, so tut es mir persönlich leid zu solchen Worten greifen zu müssen, aber ich kann hier nur ein sehr unkorrektes Verhalten eines Funktionärs feststellen. Zum Thema Rechtsgebaren allgemein gibt es in unserem Lande Vorgaben, die da heißen: „Verurteilen kann man nur jemanden, wenn man ihm seine Schuld nachgewiesen hat“.

Wir, der RSC Laudenbach haben stets mit bestmöglicher Mannschaftsbesetzung gerungen, um attraktiven Ringsport zu bieten! Trotz Vollbesetzung haben wir in Kirrlach unglücklich verloren, danach mussten wir uns vor einer riesen Kulisse mit ca. 400 Zuschauern in eigener Halle mit 21:19 knapp dem ASV Ladenburg geschlagen geben. Unser Siegringer Christoph Ries war da das erste Mal verletzt. Wir werden bezüglich deiner Anschuldigung ein unabhängiges sportliches Attest nachreichen. Herr Ries hat am kommenden Dienstag einen MRT Termin und befindet sich zur Zeit in Manueller Therapie und ist krankgeschrieben, eine bevorstehende OP ist nicht ausgeschlossen. In der englischen Woche um Allerheiligen haben wir Berghausen sowie die RKG Reilingen/Hockenheim deutlich besiegt! Am gestrigen Kampf Abend fehlten lediglich Christoph Ries (wie bekannt), sowie Adam Piela, der sich bereits vor 8 Wochen schon für diesen Kampf schriftlich für eine Hochzeit entschuldigt und abgemeldet hat und sich von uns freigeben ließ (wie du weißt betreiben wir in Laudenbach keinen Profi Sport und haben die Ringer auch nicht gekauft, somit steht auch einem privaten wichtigen Ereignis ein Kampftag nicht vor). Von Manipulation, Betrug, unsportlichem Verhalten und absichtlichem Verlieren kann und darf hier nicht die Rede sein!

Deine Ausführungen zum Thema „Muss-Aufstieg“ oder Verstoß gegen den Fair-Play-Grundsatz kannst du ja dann auf der nächsten technischen Tagung wie schon seit vielen Jahren dokumentieren. Und auf den deutlichen Weck Hinweis von dir „ich hoffe ich konnte die Vereine zur Besinnung bringen“ kann ich nur sagen, dass ich meinerseits hoffe, nun auch dich zur Besinnung gebracht zu haben. Wenn sich ein 29:9 des ASV Ladenburg gegen Reilingen nebst der öffentlichen Diskussion der Ladenburger untereinander dich zu solch einem Brief hinreißen, dann schicke ihn auch bitte nur an eben diese Adresse und nicht an deinen gesamten Verteiler. Da ich festgestellt habe, dass es einen größeren Verteiler für dieses Schreiben gibt, werden wir über unser social network (facebook, Homepage, Gemeindeblatt und Zeitung) alles in unserer Macht stehende tun und in Bewegung setzen, um die Welt an dieser Stelle ins rechte Licht zu rücken!

Ich wünsche dir keinen schönen Sonntag, sondern viel Zeit zum Nachdenken!

Jürgen Zang

1.Vorsitzender RSC 1908 Laudenbach e.V."