Drucken

Am letzten Kampftag war die Ringer Staffel von Trainer Markus Simon bei den Römerstädtern  zu Gast und entfachte bereits 10 Tage vor Silvester ein wahres Feuerwerk. Der RSC Laudenbach trat – wie in der ganzen Saison – mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, Teamgeist und beherztem Siegeswillen auf und hat dabei den sportlichen Charakter nie aus den Augen verloren. Musste sich der RSC in der Hinrunde noch knapp mit 21:19 geschlagen geben, trat man nun zu Revanche an und konnte den Kampf mit 13:26 für sich entscheiden.

Den Anfang machte das 16jährige RSC Eigengewächs Lukas Schmitt im vorgezogenen Kampf bis 74kg griechisch-römisch und er zeigte abermals, wie wichtig und wertvoll er für den RSC ist. Nach einem schönen Kopfhüftzug legte er Timur Fuller nach 1.33 min souverän auf beide Schultern (0:4).

Das fleißige RSC Nachwuchstalent Florian Scheuer (55kg GR) legte sofort nach und holte Punkt um Punkt zum 13:2 technischen Überlegenheitssieg über Oskar Sobczak (0:8).

RSC Co-Trainer Marco Bechtel (120kg) hatte keine Mühe mit dem sehr passiv ringenden Wolfgang Wiederhold, der 4kg schwerer und wesentlich größer war. Mit schönen Würfen und sehenswerten Beinangriffen siegte Marco durch technische Überlegenheit (0:12).

Die nächsten 4 Zähler für Laudenbach strich die verlässliche Punktebank Florian Losmann kampflos ein, da Ladenburg in der Gewichtsklasse bis 60kg Freistil leider keinen Gegner stellte (0:16).

Danach musste Christian „Recall“ Götz nach vorzeitiger Führung überraschend auf die Schultern, wodurch Alexander Hörner die ersten 4 Punkte auf das Ladenburger Konto brachte.

Zur Pause stand es bereits 4:16 für den RSC, die Stimmung in der städt. Turnhalle war, besonders durch die mehr als zahlreich mitgereisten Laudenbacher Fans, die ihrer Mannschaft zujubelten und sie anfeuerten, ausgelassen und auf Siegerkurs.

Nach der Pause ging Cedric Kriz (66kg GR) für den noch verletzten Florentin Isa (Mittelhandbruch) auf die Matte. Gegen Vasile Dobrea hatte er den erwartet schweren Gegner und musste dessen Überlegenheit anerkennen (8:16).

Danach standen sich Patric Horneff (84kg FR) und Dzhambulat Gadzhiev gegenüber. Trotz beherzter Gegenwehr fand Patric an diesem Abend nicht recht in den Kampf und musste seinem Gegner den technischen Überlegenheitssieg überlassen (12:16).

Gegen Luciano Testas war Laudenbachs Marcel Merz (66kg FR) klar der Stärkere. Allein 1 Punkt fehlte ihm zum technischen Überlegenheitssieg, sodass er als 10:0 Punktsieger von der Matte ging und damit 3 Punkte für Laudenbach holte (12:19).

RSC Eigengewächs Jannik Schmitt (84kg GR) verkaufte sich gut gegen Max-Christian Purschke und zeigte einen schönen Kampf, den er mit 10:3 für sich entscheiden konnte (13:22).

Der letzte Kampf des Abends war nur noch Ergebniskosmetik. Publikumsliebling Adam Piela zauberte noch einmal sein ganzes Freistil Repertoire aus dem Ärmel und ließ seinem Gegner Valentin Ultes nicht den Hauch einer Chance. Mit seiner berüchtigten „Adam Schraube“, die er gleich 7 mal hintereinander überragend vollführte, holte er einen 14:2 technischen Überlegenheitssieg zum 13:26 Endstand für den RSC Laudenbach.

Danach waren alle Dämme gebrochen, die mitgereisten Laudenbacher Fans feierten ihre Mannschaft, die Ringer ihren Trainer und sich selbst – auf den Sieg wurde mit 2 Magnumflaschen Champagner angestoßen, außerdem gab es natürlich Meister T-Shirts für die Ringer der 1. und 2. Mannschaft. Im Anschluss gingen alle noch Essen und Bowling Spielen, um gemeinsam den erfolgreichen Saison Abschluss und die Meisterschaft zu feiern.

Die 2. Mannschaft des RSC musste bereits am Vortag beim favorisierten KSV Östringen antreten. Hier unterlag die Ringerstaffel von der Bergstraße mit 21:17, wobei der Kampf bereits auf der Matte entschieden war, da die Siege von Marco Bechtel und Jannik Schmitt nicht zählten. Weitere Siege für den RSC holten Felix Losmann sowie Dominik und Tobias Schmitt. Verloren haben Cedric Kriz, Florian Losmann (Übergewicht), Lukas Schmitt, Patric Horneff und Niels Helling. Die „jungen Wilden“ aus Laudenbach beschließen ihr erstes Sportjahr in der nordbadischen Verbandsliga mit einem guten 6. Tabellenplatz.