Benchea

Gut 400 Zuschauer sahen in der Laudenbacher Bergstraßenhalle, die in eine wahrliche Wettkampfarena umfunktioniert wurde, einen Spitzenkampf in der Oberliga Nordbaden zwischen dem Tabellenzweiten Ladenburg und dem Dritten Laudenbach. Und der Kampf hielt, was er im Vorfeld schon versprach - Spannung bis zum letzten Kampf, Brisanz und sehenswerte Kämpfe.

Musste man die ersten beiden Begegnungen noch jeweils mit einer Schulterniederlage von Dominik Schmitt gegen den Ladenburger Kerim Ferchichi und Marcel Ringel im Schwergewicht gegen Patrick Sauer abgeben, so konnte Florian Losmann in der Klasse bis 60kg gr.röm. in der dritten Runde ebenfalls einen Schultersieg über Ahmed-Tahar Demirci landen. Im Freistil bis 96kg holte Marco Bechtel dann weitere 3 Punkte für das Laudenbacher Konto,  indem er Alexander Hörner sicher besiegte. Vor der Pause hatte Marcel Merz keine leichte Aufgabe gegen den groß gewachsenen Ladenburger Dominik Schmitt. Nach verlorener ersten Runde, kam Merz immer besser in den Kampf und sicherte sich einen 3:1 Rundensieg zum 10:9 Zwischenstand. Nach der Pause war zunächst wieder Ladenburg am Zug. Pascal Mieslinger besiegte knapp mit 3:0, 0:1, 1:0 und 1:0 den Laudenbacher Christian Götz in der Klasse bis 84kg gr.röm. Chancenlos war diesmal Florentin Isa in der Klasse bis 66kg gr.röm. gegen Ladenburgs Vasile Dobrea. Ein zum Sieg ausschlaggebender Schachzug dann von Cheftrainer Markus Simon, der in der Klasse bis 84kg Freistil Adam Piela gegen Christian Kopp stellte. In einem sehenswerten Kampf konnte Piela den Ladenburger immer wieder mit blitzschnellen Beinangriffen überraschen und ihm so Runde für Runde zum 3:1 Punktsieg abnehmen. Anschließend war der re-aktivierte ex Ludwigshafener Rene Dechant im Freistil bis 74kg kampflos, so dass es vor der letzten Begegnung im gr. röm. Stil bis 74kg zwischen Gabriel Benchea und dem Ladenburger Patrick Karr 18 zu 17 stand. Im letzten Jahr, im Trikot des KSV Sulzbach gegen den gleichen Gegner noch unterlegen, zeigte Benchea für den RSC diesmal eine sehr konzentrierte und abgeklärte Leistung und ließ dem Ladenburger bei seinem sicheren 3:0 Sieg keine Chance.  So dass man nach Schlusspfiff die Matte stürmte, um den Sieg über die Favoriten aus Ladenburg zu feiern.  Mit einer guten Portion Selbstvertrauen aus den letzten Kämpfen, kann man nun im letzten Kampf der Vorrunde am 27.10. zum Derby nach Birkenau reisen, wo man auf die SVG Nieder-Liebersbach treffen wird.

Die 2. Mannschaft gewinnt ebenfalls das Spitzenduell gegen Ladenburg 2 und sichert sich die Tabellenführung. Lukas Schmitt avanciert beim Stand von 16:16 im letzten Kampf zum Matchwinner.

Ebenfalls spannend bis zum letzten Kampf verlief auch der Vorkampf zwischen den beiden Reserven aus Laudenbach und Ladenburg. Die mit erfahrenen Ringern gespickte Ladenburger Reserve war auch in dieser Begegnung leicht favorisiert. Jedoch zeigten die „Jungen Wilden“ aus Laudenbach, dass sie ihren Teamkameraden aus der ersten Mannschaft nichts nachstehen wollen. Die Klasse bis 46kg Freistil konnten beide nicht besetzen. Immanuel Böhler musste sich 1:3 Viktor Hörner geschlagen geben. Felix Losmann konnte in der Klasse bis 50kg Kevin Gerlinski schultern. Uwe Krieger traf auf den Ladenburger Ringertrainer Frank Münzenberger, der für seine sehr ungestüme Ringart bekannt ist  und auch in dieser Begegnung eher mit den Kopfstößen glänzte und zu einem 3:1 Sieg kam. Florian Scheuer und Oskar Sobczak zeigten im 55kg Freistil einen sehr ausgeglichenen Kampf auf Biegen und Brechen, den der Laudenbacher mit 3:2 für sich entschied. Patrick Horneff musste sich nach guten Ansätzen dann doch 1:3 Michael Haas geschlagen geben, ehe Cedric Kriz einen technischen Überlegenheitssieg über Manuel Maier im 60kg gr. röm. feiern konnte. Tobias Schmitt ließ sich von Altmeister Herbert Maier im 74kg Freistil nicht beindrucken und gewann 3:1, ehe Frank Losmann gegen „Oldie“ Janusz Sobbczak im Freistil bis 66kg keine Mittel fand. Abschließend konnte Lukas Schmitt im letzten Kampf mit einem souveränen Schultersieg über Timur Fuller in der Klasse bis 66kg gr.röm. den Laudenbacher Sieg unter Dach und Fach bringen.