Drucken

Markus

Der RSC Laudenbach freut sich über einen in der Nordbadischen Ringerszene wohl bekannten Neuzugang. Mit Markus Simon vom KSV Hemsbach wechselt, nachdem ein Jahr zuvor sein Bruder Jürgen den Weg zum RSC fand, ein weiteres Hemsbacher Urgestein zum RSC Laudenbach. Der 32 jährige erfahrene Ringer und Trainer, der schon den KSV Hemsbach von der Landesliga in die Oberliga führte, wird das Amt des Cheftrainers beim RSC ausüben. Dem griechisch-römisch Spezialisten wird Marco Bechtel als Co-Trainer (Freistil) zur Seite stehen.

Zu seinen Beweggründen zum RSC zu wechseln sagte er, dass nach 26 Jahren beim KSV Hemsbach eine gewisse Entwicklung herangetreten ist, die er nicht mehr mitgehen wolle; zumal im letzten Jahr die Mannschaft nicht mehr so mitgezogen hat, wie er zusammen mit Christian Götz als Trainergespann sich dies vorgestellt hatte. Ganz wollte Simon sich jedoch noch nicht von der Ringerszene verabschieden, so nahm er die Herausforderung an, in Laudenbach als Trainer zu fungieren, zumal sein Bruder Jürgen, mit dem er jahrelang den sportlichen Bereich in Hemsbach geführt und aufgebaut hat, ihn überzeugt habe, beim Nachbarverein in ein gesundes und nettes Umfeld mit viel Potential einzutreten.

Der Zugewinn von Markus Simon als Cheftrainer lässt den Laudenbacher Traditionsverein optimistisch und zuversichtlich in die Zukunft blicken.

„Markus ist nicht nur als Trainer eine enorme Verstärkung für den RSC, sondern auch ein Bindeglied zwischen Mannschaft und Vorstand. Er wird uns in seiner Funktion dabei helfen, den Umschwung und die Neuorientierung des RSC aktiv mitzugestalten. Die Besetzung dieser Trainerstelle zusammen mit Leistungsträger Marco Bechtel, sowie den Neuzugängen Christian Götz, Florentin Isa, Marcel Merz und Gabriel Benchea sind wichtige Eckpfeiler, mit denen man für die Zukunft langfristig was Tolles aufbauen kann“,so der 1. Vorsitzende Jürgen Zang. Dabei wird Simon sicherlich sein enormer Erfahrungsschatz als Ringer, Trainer und vor allem auch als Vereinsfunktionär zu gute kommen.

„Natürlich macht es auch riesen Spaß im Team mit meinem Bruder Jürgen, sowie Marco Bechtel und Christian Götz, die alle sehr erfahrene Ringer sind, zusammen zu arbeiten und zu versuchen, die jungen Ringer zu motivieren und weiterzubringen. Der Weg zu konstant guten Leistungen ist nur durch viel Disziplin und ein hartes Training möglich. Ich denke, dass wir recht gut aufgestellt sind und freue mich auf eine spannende Saison mit dem RSC in der Oberliga“, so Simon.

Bei der Neugestaltung der Mannschaft für die Saison 2012 hat der neue Trainer bereits entscheidend mitgewirkt und dabei stand im Vordergrund, dass alle Ringer auch in das neue Konzept passen und sich ein Team-Geist entwickeln kann. „Mir gefällt, dass jetzt überwiegend Laudenbacher „Eigengewächse“ bzw. Ringer aus der Region eingesetzt werden. Wir wollen ein gesundes Maß mit eigenen Laudenbachern und einigen Neuzugängen finden, damit man in der Oberliga im oberen Drittel mitmischen kann sowie die Jugendlichen weiter fördern und ihnen Ringpraxis in der 1. oder 2. Mannschaft geben kann. Dies ist eine Entwicklung, mit der ich mich identifizieren, und die ich persönlich auch unterstützen kann“, fügt der neue Trainer hinzu.

 

Zur Person:

- Markus Simon

- 32 Jahre alt

- wohnhaft in Hemsbach

- begann mit 6 Jahren das Ringen in Hemsbach

- unter Trainer Rolf Fettel konnte er zahlriche Bezirks- und Landesmeistertitel erringen sowie Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften

- später avancierte er mit seinem Spezialgriff, dem Kopfhüftschwung, zur Punktebank in der Hemsbacher Mannschaft und übernahm 2002 das Amt des Ringer Trainers

- zusammen mit seinem Bruder Jürgen als Co-Trainer und dann mit Roger Gössner als Trainergespann, gelang 2008 der Aufstieg in die Oberliga

- Aufgrund einer Knieverletzung (Kreuzbänder, Meniskus), die er sich 2009 zuzog, kann er aktiv nicht mehr auf die Matte gehen, ist seither aber verstärkt als Trainer seiner Sportart Ringen verbunden

-     

-