Drucken

Ringer - Oberliga: KG schlägt Hemsbach 19:12 / Entscheidung erst im letzten Kampf

schultersieg von cedric

Cedric Kriz macht mit seinem Schultersieg im Abschlusskampf alles klar zugunsten der KG. Foto: Helmut Hilpp

 

Bis zum letzten Kampf knisterte es spürbar in der Laudenbacher Bergstraßenhalle beim Derby der KG Laudenbach/Sulzbach gegen den Lokalrivalen aus Hemsbach. Erst als Cedric Kriz durch seinen Schultersieg im Abschlusskampf die endgültige Entscheidung zugunsten der KG herbeiführte, löste sich die Anspannung in den beiden Fanlagern auf. Bis zum Schluss lagen beide Teams gleich auf und verlangten sich vor großer Kulisse alles ab, ehe sich die KG absetzte. Die Begegnungen verliefen trotz aller Brisanz und den Anfeuerungsrufen beider Lager sehr fair.

 

Der KSV Hemsbach mit Trainer Osman Demirci, der viele Jahre auch das Team des RSC Laudenbach erfolgreich trainierte, trat in Bestbesetzung an. Erstmals konnte Hemsbach in der laufenden Runde auch auf Schwergewichtler Zaid zurückgreifen. Bei der KG fehlten nach wie vor mehrere Stammringer und Felix Losmann trat gar mit einer gebrochenen Hand den Kampf an. In diesem Jahr hat die KG die „Verletzungsseuche“ für sich gepachtet, ringt aber nach der ersten Schockstarre trotzdem noch erstaunlich gut mit.

Unter der umsichtigen Leitung von Kampfrichter Jörg Miemitz aus Graben-Neudorf nahmen die Kämpfe folgenden Verlauf:

In der Klasse bis 57 kg im freien Stil trafen mit den talentierten Jugendringern Tim Scheid (KG) und Sergen Karakaya zwei Greco- Spezialisten aufeinander, die beide bereits Medaillen bei Deutschen Meisterschaften erkämpften. Sie gingen im  Wissen um die Stärke des Gegners sehr vorsichtig zu Werke. Am Ende hatte Karakaya mit 4:2 die Nase knapp vorne. Im Schwergewicht konnte Hemsbach erstmals in der laufenden Runde auf Schwergewichtler Dilyaver Zaid zurückgreifen. Zaid wehrte sich gegen den immer besser in Form kommenden KG’ler Frank Gerhard zwar nach Kräften, konnte dessen Druck aber auf Dauer nicht standhalten und unterlag in der sechsten Minute vorzeitig mit 16:0.

Losmann mit gebrochener Hand

Anschließend kämpften Felix Losmann (KG/61kg) und Blerim Hyseni. Losmann verletzte sich im Abschlusstraining und ging mit getapeter Hand in den Kampf und konnte damit nicht greifen. Nach dem Kampf stellte sich heraus, dass die Hand gebrochen war. Umso höher ist es dem jungen Laudenbacher anzurechnen, dass er den Kampf gegen Hyseni durchhielt und dem Hemsbacher, der seine Chance nutzte, gehandicapt nur einen 0:5 Punktsieg überließ.

Zum Joker entwickelte sich bei der KG immer mehr Dominic Flade im Team. Als aussichtsloser Ersatzmann für den verletzten Marco Bechtel in die Mannschaft gekommen, steigert sich Flade immer mehr. Auch gegen den erfahrenen Emre Sali aus Hemsbach (98kg/Freistil) gelang Flade fast eine Überraschung. Sali legte schnell mit 8:0 vor und erweiterte sein Punktekonto gar auf 11:2. Doch dann begann die Aufholjagd des respektlos agierenden KG Ringers, der sich zum Ende lediglich knapp mit 10:11 beugen musste.

5kg mehr brachte das Hemsbacher Aushängeschild Alp Güner gegen Szymon Makuch in der Klasse bis 66kg auf die Waage. Eigentlich ein Himmelfahrtskommando für Makuch. Doch agierte der KG Ringer überraschend frech und ging sogar in Führung. In der Pause stand es gerade mal 2:4 für Güner. Doch dann brachte ein Nackenhebel des Hemsbachers in der zweiten Runde die Entscheidung zur 4:8 Pausenführung des KSV.

Scheuer souverän, Böhm dreht Kampf

Nach der Pause gewann der 17 jährige Julian Scheuer aus Laudenbach in der Klasse bis 86 kg sehr sicher. Gegen den gefährlichen Kopfhüftzugspezialisten Güner sammelte Scheuer Punkt um Punkt zum sicheren 12:2 Sieg und ließ nun endgültig die Siegeshoffnungen der KG aufkommen. Allerdings gab es noch einen kleinen Rückschlag, denn Ülgen Karakaya hatte in die Klasse bis 71 kg abtrainiert und gewann gegen den sich tapfer wehrenden Marcel Merz erwartet deutlich nach Punkten.

Die letzten drei Kämpfe gingen dann aber an die KG Ringer. In der Klasse  bis 86 kg ließ Hemsbach den starken KG’ler  Pawel Malicki leerlaufen, wodurch die KG auf 11:12 heran kam. Dann machte sich zunächst Ernüchterung breit, als der kampfstarke Lukas Rettig aus Hemsbach in der Klasse bis 75 kg im Freistil gleich zu Beginn den Kampf gegen Arkadiusz Böhm bestimmte und zur Pause gar mit 1:0 führte: Eine Überraschung lag in der Luft. Doch dann drehte Böhm mächtig auf, ging in den Vorwärtsgang und nach 5.21 Min. gar als vorzeitiger Sieger von der Matte.

Kriz spektakulär zum Derbysieg

Somit stand es vor der letzten Begegnung zwischen Cedric Kriz und Kai Nischwitz in der Klasse bis 75k kg im gr.-röm. Stil 15:12 für die KG. Kriz griff beherzt an gegen den immer gefährlichen Schwunggriffspezialisten aus Hemsbach, der auf seine Chance lauerte. Mit drei spektakulären Aktionen setzte sich Kriz allerdings sehr gut in Szene und gewann umjubelt von den KG Fans nach 2.49 Uhr nach einem sehenswerten Überwurf auf „Schulter“. Endstand 19:12.

In den Vorkämpfen unterlag die KG Reserve gegen den KSV II mit 24:40, ebenso wie die Schülermannschaft, die sich dem KSV Hemsbach mit 16:29 geschlagen geben musste.

Eine Bildergalerie vom Kampf gibt es hier.